von Tieren, Pflanzen

(Korrekturen, Vorschläge => amuk(at)sprachrohr.ch) (8 bis 17 Uhr)

Alte Mikroorganismen (von tief im Meeresboden) wiederbelebt.
Nutztiere (Biene,....).
Vögel bewegen sich im Rhythmus.
Grasende Herdentiere verbreiteten die ertragsarmen Getreidesorten (mit harter, unverdaulicher Schale, kleinen Samen, empfindlich,....).
Eulen gelten als Symbol der Klugheit, Weisheit,....
Forscher und Fischer fischen unterschiedlich.
Urzeitliche (wie Zweibeiner) Fußspuren von einem Krokodil Vorfahren aus der Kreidezeit wurden in Südkorea entdeckt.
Alte Farben von Insekten (versteinert in Bernstein).
Algenteppich im Atlantik.
Die Schlauheit von Vögeln.
Kunstlicht kann stören.
Verschiedene Honigsorten.
Schnecken klettern gern auf Bäume.
Krähen, Elstern, gefiederte.... sind ähnlich intelligent wie Affen. Das Gehirn ist ganz anders aufgebaut (nicht möglichst viel Oberfläche - Falten bei Menschen - sondern außen glatt & im Kern neoronale Korrelate; der eher komplizierte Teil; sie müßen sich auch in komplexen, großen Gruppen zurechtfinden; es ist - relativ zu anderen Vögeln - groß).
Säugetiere sind ganz anders als Vögel (die mölicherweise sehr schlau sind; wir können uns aber nie wahrhaftig - das täuscht - ´in ein Tier hineinversetzen´; es ist ganz anders).
Fische sind am Anfang der Evolution (dann Amphibien, dann Reptilien, mit gewaltigem Abstand zu Vögeln; aber sie haben alle keinen Cortex; den haben Säugetiere; weitaus den größten der Mensch).
Seeschlangen können mit ihrem Schwanz sehen.
Der Schneidervogel (Orthotomus sutorius oder auch sepium) (ein kleiner Singvogel) näht die Ränder benachbarter Blätter (oder auch von einem, das er faltet) mit Pflanzenfasern von selbst zusammen gedrillter, roher Baumwolle (oder einem aufgefundenen Faden,....) zusammen. Dazu sticht er zuerst mit seinem Schnabel Löcher in die Ränder.
Kolibris sehen nichtspektrale Farben.
Ein Pheromon ist der Lockstoff von Heuschrecken (um Schwärme zu bilden).
Die gleiche Funktionalität (zur Problemlösung) geht anders (ohne ´Großhirn´; schon vom Gewicht ist das unmöglich, um zu fliegen).
Die Schläge von Fangschreckenkrebsen gelten als die schnellsten im Tierreich. Dabei verhacken sie Teile ihres Exoskeletts, spannen die Muskeln an & lassen die Fangarme mit bis zu 23m/s vorschnellen. Die Keulen zerbrechen nicht; sie sind in einer 3 Schichtstruktur aufgebaut. Zusätzlich zu dieser bereits bekannten haben sie eine Beschichtung des Panzers mit speziellen Nanokristallen (diese Bruchfestigkeit wurde ´bislang mit künstlichen Materialien nicht erreicht´).
Ob ´Nutrias´ (invasive, kleine, pelzige, braune Nagetiere, neuerdings immer mehr in Europa, an Flussläufen; zunehmend mildere Winter) die Ursache für Schäden seien, ist umstritten.
Die schnellsten Augen der Unterwasserwelt (mind. 160Hz; nur einige Insekten sehen noch schneller; der Mensch nur ~60Hz).
Symbiosen im Meer.
Fliegen lassen sich mit optomotorischer Illusion täuschen.
Knochen müssen fest & leicht sein (vor allem bei fliegenden Tieren). Erreicht wird diese Festigkeit auch durch das Röhrenprinzip in der Mitte.
Kieselalgen (wurden einst für Tiere gehalten) sind eine eigene, spezielle Gattung (einige sagen: ‘spazieren gehende Pflanzen’). Erstaunlich ist ihre harte Schale aus Kieselsäure (da die Spalten, worin sie oft leben immer wieder zusammengequetscht werden). Sie ist fast unzerbrechlich & hält auch unter diesen Umständen sehr lange.’
In der Bionik werden Bauweisen der Natur als Vorbild genommen. Z.B. ein Roggenhalm hat eine Höhe von ~1.5m & an der Basis ~3mm Durchmesser. Das entspräche bei 4.5km Höhe einem Basisdurchmesser von 9m; wie geht das? Er steht dabei meistens wieder auf nach einem Sturm (doch geknickt, kann er u.U. in eine Richtung (weiter)wachsen). Oft ist an seiner Spitze eine ´schwere´ Ähre.
Tierbewegungen in Wasser.
Imitation mal anders (um auf diese Art) mal (auf jene Art; irre zu leiten).
Hornhaut bewahrt irgendwie Empfindsamkeit.
Akazien reagieren durch vermehrte Einlagerung von Bitterstoffen in die Blätter bei zu starkem Verbiss durch Giraffen (sie schmecken dann nicht mehr) & warnen mit Geruch nahe Artgenossen. Darum fressen Giraffen gegen den Wind.
Man muss eine Orange z.B. beim Radfahren ziemlich gerade nach oben werfen (nur gegen den Fahrtwind; nicht zu fest nach vorne), um sie wieder einzufangen; wegen der Trägheit.
Dorsche der Ostsee werden immer weniger & kleiner (früher war eine Körperlänge von ~1m keine Seltenheit, heute ist schon 55cm viel). Ein Grund dafür ist evtl. das falsche Futter.
Delfine lernen auch von Gleichaltrigen.
Etwas später als Archaeopteryx.
Die Mundhöhle der Bisamratte schließt hinter dem Gebiss (sie kann unter Wasser fressen/beißen). Das sind eigentlich gar keine Ratten sondern Mäuse. Sie werden wegen des extrem dichten Fells auch oft auf Pelzfarmen gehalten & leben am Wasser. In der Schweiz gar nicht gefährdet.
Alte Dattelsamen wieder zum Keimen gebracht.
Ein einziges Weißkehlammer-Männchen zwitscherte einen Gesang vor kurzer Zeit; heute ist er weit verbreitet.
Die Beutelmeise ist selten & ein kunstvoller Nestbauer.
Eine Art Wolfskopf mit Mammutfell (~40´000 Jahre alt; riesig (40cm); in Permafrost konserviert) wurde in Sibirien gefunden.
Kostbarere Wälder (die Bäume sind artenreicher).
Zwergeidechsen sind klein, faszinierend, scheu, flink & wechselwarm (sie baden gern an der Sonne; Vögel & viele Landwirbeltiere in Sand).
Lebend & cool: Schmetterlingsflügel.
Gesunde Algen.
Auch die Vögel überleben den Winter & zeigen manchmal Nagetieren wo deren versteckte Nahrungsvorräte sind.
Die Samen einer chinesischen Zierpflanze (Zaubernuss) werden mit großer Geschwindigkeit, einem Knall & drehend weit weg katapultiert.
Forscher entdecken das Fossil einer Art wie Papagei.
Birkenspanner-Raupen tarnen sich je nach Untergrund (sehen auch mit der Haut).
Belohnung erklärt nicht die Wahl der richtigen Lösung.
Dürreresistentere: Getreide, Pflanzen.
Nager horchen auf die Vögel.
Auch Tiere haben gern Spass.
Papageien sind selbstlose Helfer.
Überreste einer großen Schildkröte.
Eichelspechte bohren Löcher in die Baumstämme & stopfen Eicheln (seltener auch Käfer) hinein, um sie zu lagern.

Fortsetzung