to make public

(for suggestions => amuk(at)sprachrohr.ch) (8 bis 17 Uhr)

Es gibt viel zu ´merken´ (nicht nur Heimat/Lebensort/-raum ist interessant; evtl. günstig....).
´Whistleblower´ o.Ä. gegen eine ungute Gewalt, Obrigkeit,.... werden von den von jener auch Unterdrückten nur als ´aufmüpfig, böse´ angesehen & verurteilt (mindestens solange diese nicht besiegt ist; öfter sogar dann noch....; die fühlen sich allermeist nicht mal unterdrückt sondern empfinden sich sogar als gut/im Recht).
Gelegenheit, Wollen,.... bestimmen das Handeln. Sie werden (vielleicht unbemerkt; auch) geformt davon, wie es jemandem geht (was zustößt, er kann, gern macht resp. die Umwelt wahrnimmt,....); geht es einem zu gut, folgt leicht Übermut, Ignoranz,.... (wie Taubheit, gefühlslos),....; zu schlecht....wird es besser....
Ein ´guter Wille´ hat keinen Vorteil (zur Erreichung eines Zieles). Eher ist er eine Voraussetzung (für einiges); gibt´s denn den? In welcher Beziehung ´gut´?
Niemand sieht je Bauteile, Werkzeuge o.Ä. achtlos weggeworfen, sondern: ausgelutschte Kaugummis, Bier-/Energy Drink Dosen, Zigarettenschachteln/-stummel, IceTea Bags, halbe Hamburger, Pizzas (für die Schachteln findet man selten ´Ständer´),....; Dinge, welche nicht den erstrebten Lustgewinn bringen & die Stimmung bewirken zum kaputt machen, landschaftsverschandelnd wegwerfen.... & evtl. noch anderem.
Yogis streben ein Leben ohne Gewalt (gegenüber der ganzen Erde), ohne Fleisch, in absoluter Keuschheit, ohne Alkohol, Zigaretten oder sonstwelche Drogen an. Das ist natürlich sehr wichtig & entscheidend.
Wieso denn Macht? Es gibt ein ´höheres´ Wesen (das äussert(e) sich .... vielfach in Licht) & .... Offensichtlich mächtig hier auf Erden ist leider oft Bosheit,....; aber dass es etwas ´höheres´ (ohne ´Macht´; gar nicht nötig o. förderlich; im Gegenteil) gibt, ist tröstlich!
Zeiten der (aufgezwungenen) Isolation:
Ich fühle mich sehr allein. Auch da bei mir/in meinem Leben (schon) so viel (mehr als bei anderen) falsch gelaufen ist.
Die Zeit ausnutzen; Umgebung hat fast gar keinen Einfluss.
Wo die Sonne heiß scheint, dürsten die Leute nach Regen, Wolken; aber den im Regen Stehenden ist die Sonne begehrenswert. Rennende sehnen sich nach Rast; aber lange Rumsitzende wollen sich bewegen (z.B. rennen). Man will, was man nicht hat (o. was mangelt).
Etwas muß irgendwie Freude machen (auch wenn nachher wieder anderes gemerkt wird; das ist zwar unschön,.....tja; möglichst daraus Erfahrung gewinnen); in guter Gesinnung.
´Der Buddhismus sei aus den vedischen Glaubenssystemen ....Yoga.... Hinduismus ....entstanden. (einfach gesagt ohne Gottheiten im klassischen Sinne o. religiöse Rituale; in einigen buddhistischen Richtungen haben allerdings hinduistische Rituale überlebt, etwa rituelle Opfergaben für buddhistische Statuen....)....
Ein ´ich´ hat u.a. den riesigen Vorteil, dass es falsch liegen kann, sehr nahe & gut zu verstehen ist & jeder leicht seine Einstellung zu diesem einnehmen tut.
Erkenntnisse nicht zu glauben, sondern was die anderen (eine mächtige, oft falsche Mehrheit, Falschmeldungen) sagen geht wie von selbst, ist einfach, schön, leicht (verführerisch ) & wird oft (unbemerkt) gemacht.
Das zeigen die häufigen ´Fake-News´. Aufmerksam-, Wachsamkeit & Klarheit, genau hinsehen.
Es ist einfach, ´laut´ zu sein....; zum Glück gibt es auch für jedermann zugängliche Information.
Statt einem Bestätigungsfehler, Filterblasen zu erliegen den Mut aufbringen andere Sichtweisen zu berücksichtigen.... (´Schwarmintelligenz´ oder eher Schwarmdummheit? ´Bauchgefühl´ kann irreleiten....).
Natur ist nicht (unbedingt nur) schön (ehrlich), sondern brutal,....( z.B.). Wir wollen oder ´gehören´ aber nicht ´zurück´ (zu unseren Ursprüngen? Echtem Leben?), sondern ´zu Höherem´ (eben gar nicht rückwärts)....
Was für einen ´Trost´ gibt es für den Ungerecht (vom Leben, Mitmenschen,....) Behandelten? Es bleibt nichts (Ungerechtigkeit/Schlechtigkeit/.... wird weitergehen; aber sie zählt dann so gesehen nicht mehr gleich) als ´an Gott zu glauben´; auf das Leben nach dem Leben zu warten (das kommt - sicher & etliches sieht dann ganz anders aus)....
Aus welchem (tiefen) Grund man etwas tut, zählt (spätestens nachher) gewichtiger als ein (sofortiger) Erfolg (oder hilft bei Misserfolg).
Manche große Ungerechtigkeit posaunt laut (im Namen von.... z.B. Terrorismusbekämpfung,.... oft gedeckt von wo sie eigentlich bekämpft werden - sicher nicht sein - sollte); ungestraft; (nicht selten bejubelt); unerkannt. Offensichtlich & gewiss ist es jetzt so; auf Erden.
Ich bin wo immer auch ´auf der Durchreise´. Unterwegs (bei schönem Wetter & Gesundheit am Wandern....); bestenfalls ein momentan geduldeter Gast....?



vorher